Theaterstück über Herbert Wehner feierte Dresden-Premiere

Waehlt Wehner1

Am 13. Januar feierte das Theaterstück „Wählt Wehner! – Freimachen vom Untertanengemüt“ der Hildesheimer Theatergruppe theatrale subversion Premiere in Dresden.

Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Herbert-Wehner-Bildungswerks waren am Freitagabend mit dabei, als das Stück nach seiner Premiere im Oktober 2011 in Hildesheim nun endlich auch in der Geburtsstadt Herbert Wehners zur Aufführung kam. „Natürlich kennen wir die Biographie unseres Namensgebers recht gut, aber es war doch sehr spannend zu sehen, wie man sich mit den Mitteln des Theaters einer so schillernden Persönlichkeit wie Herbert Wehner nähern kann“, sagt Janosch Pastewka vom Bildungswerk.

Wer war Herbert Wehner?

Das Stück beginnt mit Ausschnitten aus Interviews mit willkürlich ausgewählten Passanten, die gefragt wurden, ob sie Herbert Wehner kennen. „Nie gehört“ war dabei auch für die Gruppe um Regisseur Martin Zepter die am häufigsten anzutreffende Aussage. „Herbert Wehner ist besonders jüngeren Menschen unter 35 nicht bekannt“, sagt Zepter. „Menschen über 60 kennen ihn zumindest im Westen fast alle“. Da Wehner gerade in Ostdeutschland kaum bekannt ist, haben es sich die Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung und das Bildungswerk zur Aufgabe gemacht, den Politiker und vor allem sein Wirken in Sachsen bekannt zu machen und begrüßen daher die Aufführung des Stückes ausdrücklich.

Perspektiven und Hintergründe

Wehner auf der Flucht

Wehner auf der Flucht - Szene aus dem Stück "Wählt Wehner"

Kennen lernen können die Zuschauer Wehner in den rund 90 Minuten natürlich nicht in Gänze, aber es gelingt doch, sich einen sehr guten Eindruck von dessen Biographie (zumindest der Jahre zwischen 1906 und 1949) zu machen. Dabei handelt es sich bei „Wählt Wehner“ weniger um ein klassisches Theaterstück als vielmehr eine Kollage aus biographischen, dokumentarischen und fiktiv-szenischen Elementen, einen Multimedia-Doku-Edu-Info-tainment-Abend. Dargestellt wird nicht nur die erste Lebenshälfte des Politikers Herbert Wehner, von seiner Jugend im ‚roten Königreich’ Sachsen über seine Zeit als Anarchist und Kommunist im Untergrund und in Moskau bis zu seiner Trennung vom Kommunismus und dem Neuanfang in der SPD in Hamburg. Dargestellt werden auch die politischen und sozialgeschichtlichen Hintergründe, etwa wenn anhand eines Fotos die Lebensbedingungen der Arbeiterklasse zwischen den Weltkriegen analysiert werden.

Und nicht zuletzt nehmen Regisseur und Schauspieler auch ganz konkret politisch Stellung. Geht es doch auch um die Frage, was Anarchismus eigentlich sei und ob nicht der Ausspruch Wehners, der erste Schritt, den jeder tun könne sei „sich freizumachen vom Untertanengemüt“ nicht auch heute noch eine Relevanz habe. Der vielleicht spannendsten Phase der ersten Lebenshälfte Herbert Wehners – seiner Zeit während der Stalinistischen Säuberungen im Hotel Lux in Moskau – nähern sich Zepter und seine Truppe mit einem Trick: Sie lassen verschiedene Wehner-Biographen und Historiker zu Wort kommen und deren teils gegensätzliche Argumente über die Bühne ‚tanzen’. So kann sich jeder Zuschauer sein eigenes Bild machen. Das gilt am Ende auch für das gesamte Lebenswerk Herbert Wehners, wenn das Stück mit der Frage „Würden Sie Herbert Wehner wählen?“ schließt.

Insgesamt haben theatrale subversion ein sehenswertes Stück auf die Bühne gebracht, welches auch im besten Sinne politischer Bildung die Zuschauer zum Denken anregt, sie nicht überrumpelt und Kontroverses kontrovers behandelt. Es sei damit allen Interessierten wärmstens empfohlen.

Die nächsten Aufführungstermine:

22./23. Februar 2012 jeweils um 20 Uhr
und am 24. Februar 2012 um 21 Uhr

im
Projekttheater Dresden
Louisenstraße 47
01099 Dresden

www.projekttheater.de

Eine Rezension finden Sie auch auf DresdenEins.TV

Mehr über Herbert Wehner erfahren Sie auf dieser Internetseite unter Zur Person -  Herbert Wehner.
In unserem Ladenlokal in der Kamenzer Str. 12 können Sie sich zwischen 10 und 17 Uhr in einer kleinen Ausstellung über Herbert Wehner informieren und Bücher oder CDs erwerben. Außerdem stehen wir Ihnen natürliche gerne für Fragen zur Verfügung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.