Politik und Web 2.0 – Projekt rollt an

BlendenLearning

Das Projekt “Rolling Discussion 2013″ nimmt fahrt auf. Die ersten Seminare zur Vorbereitung haben bereits stattgefunden. “Jetzt suchen wir Schülerinnen und Schüler, die bei unserem Projekt mitmachen wollen”, sagt Janosch Pastewka vom Bildungswerk.

Worum geht es?
Das Vorhaben ist eine Kooperation des Herbert-Wehner-Bildungswerks für Kommunalpolitik mit dem AdB-Projekt  Blended Learning Democracy und der Jugendinitiative Demokratie. Es geht um die Frage, wie man das Internet für ein ganz konkretes Projekt in der politischen Jugendbildung nutzen kann.

Was soll passieren?
Das Projekt selber heißt “Rolling Discussion 2013″. Jugendliche und junge Erwachsene sollen in einem rollenden Straßebahnwagen mit Politikern verschiedener Parteien über Themen ihrer Wahl auf Augenhöhe diskutieren: Was muss in Dresden, was muss bundesweit und in Europa anders laufen? Was sind die größten Probleme? Was sind die Antworten der Politikerinnen und Politiker?

Wieso in der Straßenbahn?
Die Idee mit der Straßenbahn hat drei Gründe: Erstens ist die Bahn ein abgeschlossener Raum, den jeder kennt. Hier kann man in Ruhe diskutieren, und kann auch gezielt über das reden, was draußen zu sehen ist. Zweitens erzeugt dieses außergewöhnliche Setting Aufmerksamkeit und Interesse bei allen Beteiligten. Und drittens: Wieso nicht?

Welche Rolle spielt das Internet?
Die gesamte Vorbereitung des Projekts, die Durchführung und auch die Nachbereitung sollen “medial begleitet” werden, das heißt wir nutzen Tools wie facebook, skype, tricider, etherpad usw. Außerdem werden die Diskussionen im Straßenbahnwagen aufgezeichnet und gestreamt.

Wer kann mitmachen?
Wir suchen derzeit Schülerinen und Schüler sowie Studierende, die Interesse haben, bei dem Projekt mitzumachen. Es gibt keine Voraussetzungen außer dem Interesse an Politik und an neuen Medien. Wer darüber hinaus spezielle Kenntenisse, z.B. im Videoschnitt hat – umso besser.

Wann soll das Projekt stattfinden?
Wir planen, die Straßenbahnfahrt Anfang Juni, nach den Abi-Prüfungen stattfinden zu lassen.

Wo gibt es weitere Infos?
Das Projekt nimmt gerade Formen an. In Kürze wird es einen Info-Flyer, eine Website und eine Facebook-Page geben. Schon jetzt stehen Marko Feldmann von der Jugendinitiative Demokratie und Janosch Pastewka vom HWB für Fragen zur Verfügung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.