Was hilft gegen Ungleichheit und Armut?

Seminar-Nr: 13001

Termin:
Samstag, 6. Juli 2013


Beginn: 15:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Dresden - Haus an der Kreuzkirche

Kategorie:
Sonstiges


Aus der Einleitung ihres letzten Armuts- und Reichtumsberichtes hat die Bundesregierung den folgenden Satz gestrichen: “Die Privatvermögen in Deutschland sind sehr ungleich verteilt.” Ebenfalls gestrichen wurde die Aussage, dass “im Jahr 2010 in Deutschland knapp über vier Millionen Menschen für einen Bruttostundenlohn von unter sieben Euro” arbeiten mussten.

Für manche ist es eine unangenehme Tatsache, dass es in Deutschland nach wie vor Armut gibt und dass die soziale Ungleichheit weiter zunimmt. Große Gruppen der Bevölkerung haben von vornherein schlechte Lebenschancen, ihnen werden Sicherheit und Teilhabe vorenthalten. Wenn aber Rechte und Chancen nicht nur auf dem Papier stehen sollen: Wie kann Politik helfen, dass die Menschen sie auch wahrnehmen können?
Soziale Gerechtigkeit ist das Ziel. Ein solidarisches Sozialsystem ist Voraussetzung dafür. Wer trägt wie viel zur Finanzierung bei? Welche Konzepte gibt es? Was hilft gegen Ungleichheit und Armut?

Ablauf:

Begrüßung: Karin Pritzel, Leiterin Herbert-Wehner-Bildungswerk

  •  “Die Zukunft der sozialen Gerechtigkeit in der Politik” – Bundesminister a.D. Franz Müntefering, Vorsitzender des Arbeiter-Samariter-Bundes
  • „Armut in einem reichen Land?“ – Staatsministerin a.D. Dr. Eva-Maria Stange, MdL und Vorsitzende der Volkssolidarität Dresden
  • “Menschenwürde im Sozialstaat des 21. Jahrhunderts” – Tilman Schwenke, Sozialrechtler
  • “Praktische Erfahrungen in der Sozialen Arbeit” Tilo Kloß, Betriebsratsvorsitzender der AWO  in Sachsen

Moderation: Christiane Kohl, Süddeutsche Zeitung

Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung hier oder unter Telefon 0351-8040220.

Anmeldung

Anmeldungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.