zum Hauptinhalt spingen

Aktuell (Seite 2/43)

23. Januar 2024

Freie Mitarbeit im Bereich politische Bildung in der Bundeswehr gesucht

Das Herbert-Wehner-Bildungswerk sucht ab sofort eine:n freie:n Mitarbeiter:in (m/w/d) für die Planung, Organisation und Begleitung von Bildungsfahrten und Seminarangeboten für Angehörige der Bundeswehr.

Wenn Du
• organisieren kannst und zuverlässig bist
• flexibel und selbständig arbeitest
• sicher mit Word und Excel umgehen kannst
• gern mit Menschen zu tun hast
• und die Werte der Sozialdemokratie teilst

… dann freuen wir uns über deine Bewerbung

Informationen zu unseren Angeboten für die Bundeswehr findest Du auf unserer Website.

Der Arbeitsumfang variiert je nach Anzahl der Anfragen durch die Bundeswehr. Die Stelle wird mit 15€/Stunde vergütet.

Ein Arbeitsplatz steht in unserem Büro (gegenüber dem Landtag) zur Verfügung. Das Arbeiten von Zuhause ist auch möglich.
Bei Interesse richte bitte eine kurze, aussagekräftige Bewerbung an Karin Pritzel (pritzel@wehnerwerk.de).

12. Januar 2024

Neues Projekt zum Thema Verschwörungsideologien

Seit November 2023 gibt es im Herbert-Wehner-Bildungswerk das Projekt „Verschwörungsideologien – Erkennen .. Verstehen .. Begegnen“, das von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gefördert wird. Hintergrund dessen ist die besorgniserregende Zunahme von Verschwörungerzählungen und ihren Anhänger:innen in unserem Land. Nicht selten sprechen Freund:innen, Verwandte, Bekannte immer wieder vom großen Austausch, der Deutschland GmbH oder den Globalist:innen. Verschwörungen, insbesondere auch der extremen Rechten, sind mittlerweile vielerorts deutlich sicht- und hörbar.

Deshalb möchten wir mit unserem Projekt all jenen, die sich in ihrem Umfeld immer wieder mit Verschwörungsideologien konfrontiert sehen, Hilfestellungen geben für den Umgang mit Menschen, die an diese Theorien glauben. Dabei konzentrieren wir uns insbesondere auf das Vogtland und den Erzgebirgskreis.

Hier setzen wir den Fokus auf:

1. Trainer:innenausbildung & Workshops – Handlungsoptionen aufzeigen

  • Im ersten Schritt wollen wir (vorwiegend) bereits im Feld der Erwachsenenbildung Aktive in ganztägigen Seminaren zu Trainer:innen im Umgang mit Verschwörungsideologien ausbilden. Hierbei bauen wir auf deren Erfahrungen mit Verschwörungsgläubigen auf und beziehen regional im Umlauf befindliche Verschwörungserzählungen mit ein. Außerdem analysieren wir, welche Handlungsspielräume unter den jeweiligen Umständen realistisch sind.

  • Im zweiten Schritt sollen die Trainer:innen in ihrer jeweiligen Region ehren- und hauptamtlich Engagierte ebenso wie alle Interessierten in niedrigschwelligen Abendworkshops „fit“ machen, um Verschwörungserzählungen in ihrem Alltag besser begegnen zu können. Auf diese Weise wirken die Teilnehmenden in ihrer Kommune wiederum als Multiplikator:innen.

  • Materialien und Tools zum Erkennen von Verschwörungsideologien sowie Leitfäden werden den Trainer:innen durch das Wehnerwerk zur Verfügung gestellt.

2. Vernetzung – Gemeinsam wirken

  • Im Rahmen des Projekts gehen wir gezielt in Kontakt mit Vereinen, Initiativen, Kommunen, ehrenamtlich und politisch Aktiven, um mit ihnen gemeinsam Formate in den jeweiligen Regionen zu entwickeln und umzusetzen.
  • Zudem planen wir Workshops, um die Zusammenarbeit der Akteur:innen vor Ort zu stärken und als Raum für Austausch zum gegenseitigen Empowerment.

Ziel ist es, über die einjährige Projektlaufzeit hinaus, ein Weiterwirken des Projekts zu sichern.


Wenn du dir vorstellen kannst selbst Trainer:in oder Multiplikator:in zu werden oder Engagierte/ Projekte/ Initiativen kennst, die im Vogtland und Erzgebirgskreis dafür infrage kommen oder dich vernetzen möchtest, melde dich gern unter: eberlein@wehnerwerk.de


Die Projektleitung hat Melanie Eberlein inne. Melanie studierte Soziologie in Dresden, sowie Religionswissenschaft und Kulturwissenschaften in Leipzig. Zuvor war sie im Feld der Erwachsenenbildung im Bereich gesellschaftliche Vielfalt und Diversity Management tätig.

Ihr erreicht Melanie per E-Mail an: eberlein@wehnerwerk.de
oder telefonisch unter der Nummer 0351 80 40 220.

10. Januar 2024

Veränderungen im Wehnerwerk-Team

Seit 1. Januar ist Judith Jahnke die neue Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um unsere Bildungsfahrten. Im letzten Jahr unterstützte sie das Team im Wehnerwerk im Bereich der kommunalpolitischen Bildung. Von November bis Ende Dezember 2023 leitete sie das Projekt „Verschwörungsdeologien – Gemeinsam Fakten ordnen, sortieren, bewerten“. Ab sofort ist sie für die Bildungs- und Gedenkstättenfahrten verantwortlich.

Außerdem begrüßen wir ganz herzlich unsere neue Praktikantin Felicitas im Team. Sie studiert Internationale Studien mit dem Fokus auf die Region Süd- und Südostasien an der Universität Leiden. Erste Berufserfahrung sammelte sie als Studentenvertreterin für Studierende mit Behinderung, aber auch als Mitwirkende an der wöchentlichen Ausgabe der Asia in Review des German-Southeast Asian Center of Excellence for Public Policy and Good Governance.
Am Praktikum im Wehnerwerk reizt sie besonders, die politischen Inhalte ihres Studiums in der realen Anwendung zu erleben und bei der Organisation der Seminare und Bildungsfahrten zu unterstützen.

01. Dezember 2023

Neue Doppelspitze des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten e. V. gewählt

Vom 28. bis 30. November 2023 fand die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten e. V. (AdB) in der AdB-Mitgliedseinrichtung Haus Neuland e. V. in Bielefeld statt. Die große Zahl der angereisten Mitglieder spiegelte die Bedeutung der anstehenden Entscheidungen für den Verband wider. Neben der Verabschiedung einer neuen Satzung stand die Vorstandswahl auf der Tagesordnung.

Zum ersten Mal bekommt der Verband eine Doppelspitze: Als gleichberechtigte Vorsitzende werden Anne Dwertmann, Jugendbildungsstätte Bremen – LidiceHaus, und Karin Pritzel, Herbert-Wehner-Bildungswerks e. V., bisher stellvertretende Vorsitzende, den Verband in den kommenden drei Jahren führen. Zudem wurden als stellvertretende Vorsitzende Ibrahim Ethem Ebrem, Teilseiend e. V. – Muslimische Akademie Heidelberg i. G., Christine Reich, Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein e. V., sowie Daniel Wunderer, Villa Fohrde Bildungs- und Kulturhaus e. V., wiedergewählt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Kirsten Dallmann, Bildungsstätte Bredbeck – Heimvolkshochschule des Landkreises Osterholz, Markus Schröder, aktuelles forum e. V., und Eric Wrasse, Stiftung Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar.

Nicht mehr zur Wahl standen der bisherige Vorsitzende, Boris Brokmeier, Mariaspring – Ländliche Heimvolkshochschule, Nina Pauseback, Jakob-Kaiser-Stiftung e. V., sowie Roland Wylezol, Jugendbildungsstätte Kaubstraße. Der AdB dankt herzlich für das große Engagement und die Gestaltung des Verbands in den letzten Jahren!

Durch den Beschluss der Mitgliederversammlung ist der Verband weiter gewachsen: Das Jugendbildungszentrum Blossin e. V., bisher assoziiertes Mitglied, wurde als ordentliches Mitglied aufgenommen. Der Verein FiscalFuture e. V. wurde als assoziiertes Mitglied und der Verein mediale pfade e. V. als ordentliches Mitglied in den Verband aufgenommen. Der AdB freut sich auf die Zusammenarbeit und die neuen inhaltlichen Perspektiven.

Einstimmig angenommen wurde zudem der Antrag, sich dem Solidaritätsaufruf „WIR SCHÜTZEN JÜDISCHES LEBEN“ der Jüdischen Gemeinde zu Berlin anzuschließen.

30. November 2023

Wir unterstützen den Volksantrag „5 Tage Bildungszeit für Sachsen“

In vierzehn von sechzehn Bundesländern besteht ein gesetzlicher Anspruch auf Bildungsurlaub. Lediglich Bayern und Sachsen gewähren diesen nicht. Mit dem Volksantrag „5 Tage Bildungszeit für Sachsen“ will ein breit angelegtes Bündnis aus mehr als 36 Organisationen dies nun für Sachsen ändern.
Das Herbert-Wehner-Bildungswerk e. V. ist Teil dieses Bündnisses aus Gewerkschaften, kirchlichen, freien und sozialen Trägern sowie Parteien. Mindestens 40.000 Unterschriften braucht es, damit der Gesetzentwurf beim Landtagspräsidenten eingereicht und im Sächsischen Landtag behandelt wird. Von September 2023 bis Mai 2024 werden diese Unterschriften gesammelt.

„Sachsen braucht dringend ein Gesetz, das den Anspruch auf Bildungsfreistellung ermöglicht“, so Karin Pritzel, Geschäftsführerin des Herbert-Wehner-Bildungswerks. „Es ist ein wichtiger Baustein zur Stärkung demokratischen und ehrenamtlichen Engagements, das zeigen die jahrzehntelangen Erfahrungen in den anderen Bundesländern“ Die Teilnahme an Bildungs- und Gedenkstättenfahrten, wie sie das Wehnerwerk durchführt, gibt tiefe Einblicke in historische Entwicklungen und Orte sowie aktuelle politische Themen. Damit ermöglicht sie den so wichtigen Perspektivwechsel. Um an solchen Fahrten teilnehmen zu können, braucht es Zeit – 5 Tage, die einen Unterschied machen können.
Menschen, die sich haupt- oder ehrenamtlich in gemeinnützigen Organisationen oder als Mandatsträger:innen engagieren, brauchen Zeit, um sich Kompetenzen für ihr Engagement zu anzueignen. „All die Aktiven in unseren Seminaren sind Teil der Zivilgesellschaft, dafür Erholungsurlaub nehmen zu müssen, ist wenig attraktiv und wertschätzend“, bekräftigt Karin Pritzel.

Weitere Informationen zu den Forderungen und den Partnern des Bündnisses finden Sie auf der Homepage www.zeit-fuer-sachsen.de